Weltweit erste Lösung für eDGD: Fraport und Dakosy schließen Kooperationsvertrag zum Aufbau eines digitalen Versenderportals

Gemeinsame Pressemitteilung von DAKOSY und Fraport (Febr. 2018)

Digitale Lösung für gesamten Prozess / vermeidet Zeitverluste und Mehrkosten / Pilotphase beginnt Anfang Mai

FRA/HH – Fraport und Dakosy haben eine Kooperationsvereinbarung zur Realisierung eines digitalen Portals für Versender von Gefahrgütern geschlossen. Damit wird der Gefahrgutprozess weltweit erstmals durchgehend digitalisiert. Das Portal überträgt alle Sendungsdetails, inklusive der gefahrgutspezifischen Daten, komplett elektronisch über nur jeweils eine Schnittstelle vom Versender bis zur Airline.  Anfang Mai ist der Start einer Pilotphase geplant. Zu den Pilotpartnern gehören die Airline Lufthansa Cargo, die Handlingagenten FCS und LUG, namhafte Repräsentanten der Pharmaindustrie sowie verschiedene Spediteure.

„Wir lösen mit dem Versenderportal eine weitere, große Herausforderung der Air Cargo Supply Chain und ermöglichen den Nutzern eine deutliche Vereinfachung der Prozesse über Unternehmensgrenzen hinweg“, so Ulrich Wrage, Vorstand der DAKOSY AG. „Die Vertiefung der Zusammenarbeit mit der Fraport AG als starkem Partner für dieses innovative Produkt unterstützt die konsequente Fortsetzung der Digitalisierung in der Luftfracht.“

Die Gesetzgebung schreibt vor, dass bei jeder Gefahrgutsendung eine sogenannte Dangerous Goods Declaration (DGD) mitgeführt werden muss. Aufgrund von Dokumentationsfehlern kommt es bei einem signifikanten Anteil der Gefahrgüter immer wieder zu Verzögerungen. Durch das neue Portal lassen sich diese Fehler in der Regel deutlich vor Ankunft am Flughafen identifizieren und korrigieren. Darüber hinaus entfallen aufwändige manuelle Erfassungen. So können Zeitverluste und damit verbundene Kosten vermieden werden.

„Das Portal erlaubt allen Akteuren der Luftfrachtprozesskette, den Prozess schneller, zuverlässiger und transparenter zu gestalten“, freut sich auch Anke Giesen, Vorstand Operations der Fraport AG, über die Kooperation. „Damit unterstreichen wir am Flughafen Frankfurt einmal mehr unsere Position als Innovationsführer in der Luftfracht.“

Das Projekt stellt eine optimale Ergänzung der IATA eAWB-Initiative dar, indem ein weiteres Luftfrachtdokument digitalisiert wird. Für die Pilotphase konnten bereits zahlreiche namhafte Unternehmen gewonnen werden. Für die Zukunft ist die Erweiterung des Portals um zusätzliche Produktgruppen denkbar.

Über die Fraport AG und Frankfurt Airport:
Die Fraport AG gehört zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business und ist an 30 Flughäfen auf vier Kontinenten aktiv. Der Konzern erwirtschaftete in 2016 bei 2,59 Milliarden Euro Umsatz ein Jahresergebnis von rund 400 Millionen Euro. 2017 nutzten insgesamt mehr als 119 Millionen Passagiere die Flughäfen mit einem Fraport-Anteil von mehr als 50 Prozent. „Gute Reise! Wir sorgen dafür“ heißt der Claim, dem sich der Flughafenbetreiber in seinem Leitbild verpflichtet hat. Bei allen Dienstleistungen und Services steht der Kunde im Fokus. Dieser Anspruch gilt sowohl an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz in Frankfurt, als auch weltweit an allen Standorten.
Am Heimatstandort Frankfurt begrüßte Fraport im Jahr 2017 mehr als 64 Millionen Passagiere und schlug ein Cargo-Volumen von rund 2,23 Millionen Tonnen um. Im Winterflugplan 2017/2018 fliegen 89 Airlines von Frankfurt weltweit 262 Destinationen in 100 Ländern an. Mit 128 interkontinentalen Destinationen liegt knapp die Hälfte aller Ziele außerhalb Europas, was die Stellung Frankfurts als bedeutendes internationales Luftverkehrsdrehkreuz hervorhebt. Dadurch steht der Flughafen Frankfurt im Bereich Cargo auf Platz zwei und im Passagierverkehr an vierter Stelle im Ranking der europäischen Airports.
Die Airport-City Frankfurt ist darüber hinaus mit annähernd 81.000 Beschäftigten in etwa 450 Unternehmen die größte lokale Arbeitsstätte in Deutschland und attraktiver Anziehungspunkt für weitere Unternehmen im ökonomisch bedeutsamen Rhein-Main-Gebiet. Durch die Synergie-Effekte des Standorts, die vernetzte Expertise und die intermodale Infrastruktur deckt der Flughafen Frankfurt die steigenden Bedürfnisse der florierenden hessischen und der exportorientierten deutschen Wirtschaft nach optimalen Verbindungen an die globalen Wachstumsmärkte. Damit ist der Flughafen Frankfurt in der Mitte Europas eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt und wichtige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Über DAKOSY: Die DAKOSY Datenkommunikationssystem AG betreibt das Cargo Community System (FAIR@Link) am Frankfurter Flughafen sowie das Port Community System für den Hamburger Hafen. Durch unternehmensübergreifende Kommunikation ermöglichen diese digitalen Plattformen allen involvierten Unternehmen und Behörden die Transportprozesse vorausschauend zu planen und effizient abzuwickeln. Als eines der führenden Softwarehäuser für die Logistik bietet DAKOSY darüber hinaus digitale Lösungen für die internationale Speditions- und Zollabwicklung an.