DAKOSY Logo

IMP - Newsletter

Alle Newsletter finden Sie auch auf unserer Homepage. Dort gelangen Sie zur englischen Version des Newsletters.

Mit dem Newsletter 12/2019 informieren wir Sie über Neuigkeiten in der Import Message Platform. Das IMP-Release 9.1.0 umfasstvor allem interne Verbesserungen und Korrekturen, die mit den Wartungsarbeiten in der Nacht zum 17.12.2019 aktiviert werden. Da jedoch bei der Verteilung des letzten Newsletters nicht alle Teilnehmer erreicht wurden, haben wir die Änderungen des Releases 9.0.0 noch einmal in diesen Newsletter aufgenommen.

 

Implementierungshandbücher sowie Informationen zur IMP finden Sie im Internet auf den folgenden Seiten:

Informationen und Implementierungshandbücher zur IMP:   http://www.imp-hamburg.de.

Anwendung IMP-Direct:                                                          http://www.imp-direct.de.

Eine vollständige Übersicht behobener Bugs und kleinerer Verbesserungen entnehmen Sie bitte den Release-Notes in IMP-Direct, die Sie dort erreichen können über das Menü „Hilfe > Release-Notes”.

 

Das IMP-Team wünscht Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Inhalt

Hinweise für Spediteure

  • Aufhebung der Beschränkung von einer Verfügungsanfrage je Container
  • Verfügungen nach Manifest-Match filtern

Hinweise für Terminals

  • Liste der Ladeeinheiten mit Bezug zur Wasserschutzpolizei
  • E-Mails aus Überwachung von Zollprozessen nun mit Containernummer im Betreff

Hinweise für Reeder

  • Korrektur: Status 938 für B- und S-Nummern
  • Neue Version 1.9.4a des Implementierungshandbuches IFTMCS

Terminübersicht

  • Zusammenfassung der IMP-relevanten Termine

Hinweise für Spediteure

Aufhebung der Beschränkung von einer Verfügungsanfrage je Container

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Teilnehmer der IMP-Arbeitsgruppe beschlossen haben, die bisherige Beschränkung von einer Verfügungsnachricht je Container bis auf Weiteres aufzuheben! Vielfach kommt es in der Praxis beim Erstellen einer Anfrage zu Konflikten, wenn z. B. ein zweiter Spediteur mit der Abwicklung der Zollformalitäten beauftragt wird. Bislang hat die IMP eine zweite Anfrage mit einer Fehlermeldung zurückgewiesen.

Ab sofort gilt diese Beschränkung nicht mehr. Es kann nun eine weitere Verfügungsnachricht mit den Anfrage-Parametern Container und B/L-Nummer gestellt werden.

Falls eine zweite Anfrage zu einem Container eingeht, werden beide Teilnehmer mithilfe des neuen Status 903 darüber informiert, dass eine weitere Verfügung existiert. Für eventuelle Nachfragen erhalten Sie mit der Statusnachricht den Teilnehmercode sowie die Speditionsreferenz, sofern diese übermittelt wurde.


Verfügungen nach Manifest-Match filtern

In der Verfügungsliste ist es nun möglich, nach Verfügungen zu filtern, welche noch keinen Match zu einem Manifest haben. Im Filter über der Liste gibt es nun eine Auswahlmöglichkeit „Verfügungen ohne Manifest-Match“.


Hinweise für Terminals

Liste der Ladeeinheiten mit Bezug zur Wasserschutzpolizei

Für Terminals wurde eine neue Ansicht implementiert. Diese ist unter dem Menüpunkt „Terminal – Ladeeinheiten mit WSP Bezug“ zu finden. In dieser Ansicht werden alle Ladeeinheiten angezeigt, welche für die Wasserschutzpolizei relevant sind.

E-Mails aus Überwachung von Zollprozessen nun mit Containernummer im Betreff

In den E-Mails an das Terminal beinhaltet die Betreffzeile am Anfang die Containernummer, sofern vorhanden.


Hinweise für Reeder

Korrektur: Status 938 für B- und S-Nummern

Aufgrund eines Softwarefehlers wurde der im 2017 entfallene Status 937 (Freigabe B-Nummer) seit Längeren wieder vergeben. Wie in dem Newsletter 09/2017 kommuniziert sollte die Unterscheidung zwischen 937 (Freigabe B-Nummer) und 938 (Freigabe S-Nummer) entfallen und in dem gemeinsamen Status 938 als „Freigabe der ZAPP-Referenz“ übertragen werden. Diese Änderung wird mit dem vorliegenden Release wiederhergestellt.

Neue Version 1.9.4a des Implementierungshandbuches IFTMCS

Im Newsletter 10/2019 haben wir darauf hingewiesen, dass für die Erstellung der summarischen Anmeldung bei der Vorpapierart OESUMA der Befreiungsgrund an den UZK angepasst werden muss. Bei Importsendungen mit einem Ladehafen in der EU empfehlen wir, ab sofort das erforderliche Segment wie folgt zu übertragen:

RFF+AEI:Art 136 UZK und Art 104 UZK-DA::OESUMA

Bitte beachten Sie, dass der Befreiungsgrund nicht mehr als 30 Zeichen enthalten darf. Die jeweiligen Beispiele wurden nun auch im Implementierungshandbuch an den UZK angepasst. Da keine strukturellen Änderungen enthalten sind, wurde die Version lediglich auf 1.9.4a angehoben.


Terminübersicht

Zusammenfassung der IMP-relevanten Termine

Beschreibung

Testsystem

Produktion

Wartungsarbeiten IMP (Release 9.1.0)         

 

17.12.2019

22:30 – 24:00 Uhr

Wartungsarbeiten IMP (Release 9.2.0)         

 

 

21.01.2020

22:30 – 24:00 Uhr

 

 

Hamburg, den 16. Dezember 2019

DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Phone + 49 40 370 03 - 0 Sitz der Gesellschaft: Hamburg, HRB 78314
Mattentwiete 2, 20457 Hamburg Fax + 49 40 370 03 - 370 Aufsichtsrat: Jens Hansen (Vors.)
www.dakosy.de Mail info@dakosy.de Vorstand: Dieter Spark, Ulrich Wrage
Falls Sie künftig keine Newsletter mehr von DAKOSY erhalten möchten, können Sie sich abmelden. Abmelden